Das Viertel des Medinas

Titel[Fotos] [Präsentation] [Lage] [Besuche] [Kultur] [Praktische Informationen] [Weitere Themen]

[Vorherige Thema] [Empfang] [Aszendent Thema] [Folgende Thema] [Via Gallica]

Veröffentlichte Seite

VorstellungVorstellung

Allgemeine VorstellungAllgemeine Anmerkungen
Karte. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Das Médina von Marrakesch stellt das neuralgische Zentrum und das historische Herz der Stadt von Marrakesch dar. Wird eines der ausgedehntesten Médina Marokkos dehnt sich auf eine globale Fläche von 600 Hektar aus, sie und und mehr ein Nordafrika bevölkert.

Die Feinheit und die urbanistische Besonderheit des Medinas ergeben sich direkt aus der Gesamtjungfräulichkeit des Geländes, auf dem sie an XIe Jahrhundert aufgerichtet wurde. Gegliedert um ein Militärzelten Qsar El Hajar und von einem Markt wurde sie um ein kasbah bis XIIe Jahrhundert erhöht, um es von den wiederholten Angriffen der Berberstämme der Ebene Haouz zu schützen, die so dazu beiträgt, die Almoravide-Hegemonie dauerhaft zu setzen.

BesucheBesuche

Koutoubia-Moschee
Die Koutoubia-Moschee (in Arabisch: الكتبية) ist ein an XIIe für die Kunst von Almohades repräsentatives Jahrhundert und gebautes religiöses Gebäude.

Die Koutoubia-Moschee oder Moschee der Buchhändler wurde unter der Berberdynastie Almoravides in 1120 begonnen, aber wurde ab zutiefst 1162 unter Emir Almohade Abu Yusuf Yaqub al-Mansur umgestaltet und eines der charakteristischsten Gebäude dieses Stils wurde. Sein Name kommt, aufgrund der Tatsache , dass sie sich im Souk der Manuskripthändler ansiedelte.

Die Moschee der Buchhändler organisiert sich auf einem Plan in T. diese Tradition besteht seit der Konstruktion der Moschee von Kairouan am ix e Jahrhundert, und findet sich ebenfalls in Spanien wieder. Es handelt sich in der Tat um einen arabischen Plan mit einer auf Säulen ruhenden Decke, das heißt, der einen großen umgebenen Hof einer Säulenhalle und einen Saal der Kolonnenbitte umfaßt. Die Schiffe sind senkrecht auf der qiblamauer, jenes des Zentrums, das breiter ist; und die Jochweite, die die qiblimauer entlangführt, wird ebenfalls verherrlicht, was ein T daher der Name bildet. Das mihrab wird als eine sehr tiefe Nische behandelt, und das Minarett hoch bei 69 m liegt von viereckiger Sektion nach der Tradition des muselmanischen Okzidents.

Die Almohade-Dynastie die dem malikiteritus angehörte, protegierte eine ziemlich strenge Architektur, die eine gewisse Askese widerspiegelt. Die Koutoubia-Moschee macht keine Ausnahme: seine Nüchternheit bemerkt sich durch ihre Prüfung. Die gebrauchten können überschritten werden oder polylobés Bögen, aber bleiben nackt.

Das Minarett ist später (Vollendung in 1196) und geschmückter: man bemerkt insbesondere eine wichtige Arbeit verflochtener Bögen (sebka). Er wird von drei Kugeln vergoldeten Kupfers überwunden, die die Erdwelt, die himmlische Welt und die geistige Welt symbolisieren würden. Er diente unter anderem als Modell für Giralda von Sevilla.

Der Außendekor des Minaretts ist auf den vier Seiten verschieden: Malerei auf Beschichtung an Blumen- und épigraphiques Verzierungen, Netz der Flechtwerke in Relief, wo die Malereien sich einfügen, Fries von Steinguten an weißem Netz auf türkisem Grund, manchmal gemischten Arkaturen. Er wird aus aus den Karrieren Guéliz stammendem schieferartigem Sandstein gebaut. Bewundernswert verteilt: 12,80 von Seite für 69 von Höhe mit der kleinen Laterne (77 m bis zur Spitze des Pfeils), mit einer Außenmauer von 2,50 schützt Herr im Zentrum der Umdrehung, einem Außenkern sechs übereinandergelegte Säle. Um diese führt eine Rampe in zartem Abhang zum Rundeenweg. Die Plattform ist von einem Rundeenweg umgeben, der durch eine mit Zähnen versehene Zinnebrüstung geschützt wurde. Die kleine Laterne hoch von 16 m erscheint als ein zweites Minarett, das auf dem Ersten gestellt wurde. Er wird von einem Metallstamm überwunden, auf den vier vergoldete Kugeln abnehmender Größe festgelegt werden, das größte habend 6 m im Durchmesser. Sie werden von Platten vergoldeten Kupfers gemacht, die zwischen ihnen angenietet wurden.

Die Moschee der Buchhändler bewahrt ein großartiges minbar, die von 1137, erledigtem in Cordoue für eine andere Moschee datieren. Wie die Mehrzahl von jenen vom Okzident ist er beweglich (auf Rädern) zusammengesetzt aus verschiedenen Holzarten, aber ohne Elfenbein. Die Rechnung des extrem feinen Dekors in öffnungen hätte sieben Jahre gedauert. Er stellt insbesondere kleine eine an den anderen geklebte Bögen vor, die die Gestaltungen des Einstiegraumes markieren, und ein Geschmack der Polychromie ist dort wesentlich.

koutoubiamoschee. Klicken, um das Bild zu vergrößern.koutoubiamoschee. Klicken, um das Bild zu vergrößern.koutoubiamoschee. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
koutoubiamoschee. Klicken, um das Bild zu vergrößern.koutoubiamoschee. Klicken, um das Bild in Fotolia zu vergrößern (neue Nagelritze).koutoubiamoschee. Klicken, um das Bild in Fotolia zu vergrößern (neue Nagelritze).
Moschee EL Mouassine
Die Moschee EL Mouassine ist ein an XIIe Jahrhundert in für die Kunst von Almohades repräsentativem Marrakesch und gebautes religiöses Gebäude. Dieses Monument gehört zum Komplex „Mouassine“, der eine Bibliothek, einen Hamam, ein médersa und einen Brunnen umfaßt.

Der Mouassine-Brunnen ist ein seinerzeit gebauter öffentlicher Brunnen saadienne unter dem Befehl des Sultans Abdallah el-Ghalib zwischen 1562 und 1563, der das größte von allen Brunnen von Marrakesch ist. Sofort befunden im Norden des Saales von Abwaschungen der Moschee ist sie von rechteckiger Form und Maßnahme 18,10 m der Länge und 4,70 m von Breite und fasst drei große Tränken zusammen, die von Gewölben bedeckt und die auf der Straße durch drei Arkaden geöffnet wurden.

Moschee an den Goldäpfeln
Die Moschee an den Goldäpfeln ist ein religiöses Gebäude XIIe Jahrhundert, das unter der Herrschaft des Sultans Yacoub El Mansour gebaut wurde, die in der Nähe einer alten Tür von Marrakesch (Bab Agnaou) angesiedelt ist.

Früher bekannt unter dem Namen „Moschee von EL Mansour“ wurde sie in 1569 wieder aufgebaut aufgrund einer Explosion, und wiederernannt „Moschee an den Goldäpfeln“, denn nach einer Legende rollen sie von ihrer kleinen Laterne mit dem Gold der Juwelen der Ehefrau von Yacoub El Mansour verwirklicht worden (das Koutoubia bauen ließ).

Lang von 80 Metern erkennt sie sich an ihrem geschmückten Minarett des Flechtwerks in türkisen Farbrauten wieder, das von mehrfarbigen Ziegeln überwunden wurde. Sie setzt sich aus einem Saal der Bitte und von elf Schiffen zusammen.

Palast Bahia
Zum Palast Bahia gehen.
Palast EL Badiâ
Zum Palast EL Badiâ gehen.
Museum Dar, wenn Saïd
Das Museum Dar, wenn Saïd, das sich in Marrakesch befindet, völlig dem marokkanischen Handwerk des Holzes gewidmet wird. Früher ein großer Wohnsitz, der Ende des XIX. Jahrhunderts gebaut wurde von, wenn Saïd, Bruder von Ba Ahmed großer Wesir von Moulay Abdelaziz und chambellan des Sultans Moulay Hassan Ier, um ihm als Wohnsitz zu dienen. Dar, wenn Saïd in Museum im Jahre 1932 durch die Verwaltung der schönen Künste eingerichtet worden ist.

Das Wesentliche der Sammlungen dieses regionalen Museums stammt aus Marrakesch und aus dem Süden und besonders aus Tensift von unter, von dem hohen Atlas, vom Atlas vom Verbannten Tafilalet. Es handelt sich um einheitliche Gesamtheit von Holztäfelung, von Juwelen des Südens, der Töpferei und Keramik, der Waffen, Kleidungen und einer reichen Teppichsammlung und Weben des Südens und einige archäologische Stücke, darunter der Behälter aus Marmor des Beginns XIe Jahrhundert.

Palast ME nebbi - Musée von Marrakesch
Zum Museum von Marrakesch gehen.
Tiskiwin-Museum
Das unter dem Namen Tiskiwin-Museum manchmal bekannte Museum Bert Flint oder befindet sich in Marrakesch in der Nähe des Palastes Bahia. Dieses Museum ist ein alter Wohnsitz von Bert Flint, der vom Beginn des XX. Jahrhunderts datiert, das ein Museum geworden ist, das dem marokkanischen Handwerk seit 1996 gewidmet ist.

Bert Flint war ein holländischer Professor für Kunstgeschichte und ein Reisender, der durch Marokko und seine Kultur und dies während mehr als 40 Jahre mit Faschinen bekleidet wurde. Außer seinen Sammlungen strukturiert es von diesem Wohnsitz ist von hispano- Typ.

Mit Leidenschaft erfüllt von den marokkanischen Volkskünsten hat Bert Flint eine Sammlung versammelt, die Musikinstrumente, Kleidungen, Juwelen, Möbel, Teppiche, alte Arbeitsgeräte und, indem er hauptsächlich aus dem Tal von unter und der wüstenartigen Region Berberhandwerk der Kunst umfaßt stammt.

Eine andere Sektion des Museums Bert Flint befindet sich in Agadir.

Place Jamaâ El Fna
Jamaâ El Fna (in Arabisch: جامعالفناء) ist eine Stelle, die neben der Koutoubia-Moschee angesiedelt ist.
place jamaa EL fna. Klicken, um das Bild zu vergrößern.place jamaa EL fna. Klicken, um das Bild zu vergrößern.place jamaa EL fna, der Abend. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
place jamaa EL fna. Klicken, um das Bild zu vergrößern.place jamaa EL fna. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Schlangenbeschwörer, Stelle jamaa EL fna. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Dieser hoch-Touristenort zieht unaufhörlich mehr als eine Million gekommene Besucher heran, um an den Schauspielen teilzunehmen, die von den Schlangenbeschwörern, den Dresseuren von Affen, den Erzählern, den Musikern geleitet wurden, und anderer Volkskünstler (Spiele, Zeichnung an henné usw.…) vom Abendbeginn bis zum Aufruf der Bitte des Morgengrauens.

Sie unterscheidet sich auch von Rednern, die eine Geschichte erzählen oder die magischen Produktverdienste preisen.

Souk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Souk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Souk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Die Souke
Die Souke von Marrakesch, besonders bekannte Orte in Marokko, wo sie sich kreuzen, dehnen sich aus und mischen sich im Médina von Marrakesch. Die Souke von Marrakesch fassen eine Körperschaft von mehr als 40.000 marokkanischen Handwerkern zusammen. Von diesen Körperschaften, die früher die Souke leiteten, bleibt er nur die Namen und einige Handwerker und maâlems (Meister), das noch in der Mitte von Quantitäten mehrfarbiger Radiernadeln walten von unordentlichem Sammelsurium, wo Händler jedes Alters die Passanten interpellieren.

Geschäft EL Edrissi

Souk Sebbaghine Bradiaa, n° 16 et 18

Geschäft EL edrissi, sebbaghineSouk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Geschäft EL edrissi, sebbaghineSouk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Geschäft EL edrissi, sebbaghineSouk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Geschäft EL edrissi, sebbaghineSouk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Geschäft EL edrissi, sebbaghineSouk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Geschäft EL edrissi, sebbaghineSouk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Geschäft EL edrissi, sebbaghineSouk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Geschäft EL edrissi, sebbaghineSouk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Geschäft EL edrissi, sebbaghineSouk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Geschäft EL edrissi, sebbaghineSouk. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Das médersa Ben Youssef
Zum médersa Ben Youssef gehen.
Qoubba Almoravide
Qoubba Almoravide, das in Marrakesch in 1064 gegründet wurde, bildet den letzten überrest Almoravides. Qoubba („Kuppel“ in Arabisch), war das glaubende Abwaschungszentrum für, das sich auf die Moschee begibt.

Der Komplex in Aktivität während mehrerer Jahrhunderte war außerdem einer der ersten Brunnen der Stadt von Marrakesch und versicherte also die Wasserversorgung der Bevölkerung und ihrer Tiere.

Die drei Brunnen und das Zentrum der Abwaschung wurden durch ein System unterirdischer Galerien vorangetrieben („khettaras“ in arabisch), die in einer Zisterne zu Ende gingen, daher innere Leitungen aus Bronze führten das Wasser zu den Bassins.

Dieses Monument charakterisiert sich auch durch seine fein gravierten Bögen und seine Decke, was von diesem Standort eine Referenz der Dynastie der almoravides macht.

almoravideqoubba. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Die Saadiens-Gräber
Die Saadiens-Gräber datieren die zu dieser Zeit des großen Sultans Ahmed al-Mansur Saadi (1578-1603). Diese Gräber wurden nur gegen 1917 aufgedeckt, dann restauriert durch den Dienst der schönen Künste. Sie hören nicht auf seit, die Besucher durch die Schönheit ihrer Dekoration zu beeindrucken.

Das Mausoleum schützt die Körper von etwa sechzig Saadiens darunter Al-Mansour seine Nachfolger und seine Familie. Das Gebäude setzt sich aus drei Sälen zusammen. Das anspruchsvollste Mausoleum ist der Saal der zwölf Kolonnen. Dieser Saal schützt das Grab des Sultans Sohn Ahmed El Mansour. Seine Kuppel aus ausgearbeitetem Zedernholz und die Stucks werden fein gearbeitet, die Gräber sind dort aus Marmor von italienischem Carrara Marmor. Dieses Mausoleum stellt ein sehr schönes Beispiel der hispano- dekorativen Kunst dar.

Außerhalb befinden sich die Gräber der Soldaten und Diener und ein Garten der Nekropole.

saadiensgräber, Saal der 12 Kolonnen. Klicken, um das Bild zu vergrößern.saadiensgräber. Klicken, um das Bild zu vergrößern.saadiensgräber. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
saadiensgräber. Klicken, um das Bild zu vergrößern.saadiensgräber. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Der Brunnen chrob oder chouf
Der Brunnen chrob oder chouf, das in der Nähe der Moschee Ben Youssef im Herzen des Medinas von Marrakesch angesiedelt ist, ist unter Ahmed el-Mansour (1578-1603) erhoben worden, seine Krönung wird aus Holz in Form von Wabe ausgeführt, das ganze Gedeck eines bekleideten Daches in Abhang grüner Ziegel. Die auf dem Schluss-Stein eingeprägte Einschreibung ist eine andalusische Kalligraphie, die sehr jener des Mouassine-Brunnens ähnlich ist.

Eine der gravierten Einschreibungen lädt den Passanten ein „zu trinken und anzuschauen“ (in Arabisch „echroub oder chouf“).

Dieser saadiennebrunnen wird seit 1985 weltweites Kulturerbe durch die UNESCO klassifiziert.

Die Wälle
Die berühmten Wälle der alten Stadt von Marrakesch erfuhren wichtige änderungen am Belieben der Dynastien. Somit waren sie an einer manchen Wiederaufnahme durchbohrt neuer Türen (Bab in Arabisch). Heute oszilliert die Höhe der Mauern zwischen 8, und 10 Meter und sie dehnen sich auf eine Gesamtdistanz aus, die die 19 Kilometer überschreitet.
Das mellah
Das mellah im Südosten des Medinas war und Wohnsitz heute noch in einem geringeren Maße das jüdische Viertel von Marrakesch. Alles andere als ein Getto zu sein fasste das mellah einige Handwerke zusammen, die je nach der Geschichte von Marrakesch Spezialitäten von dieser Gemeinschaft wurden (das Handwerk von Weber war ein Beispiel dieses Phänomens). Er wurde in 1558 unter der Herrschaft von Moulay Abdellah nahe beim Palast gegründet, was erlaubte, wie es der Fall an Fès zum Beispiel am Sultan war, sie besser zu schützen.

Die Synagoge Salat Al Azama (in Hebräisch: ביתהכנסתצלאתאלעזמה).

Andere ThemenAndere Themen

Verkettung des Themas
Detailliertere Themen
Das médersa Ben Youssef
Der Palast M'nebbi
Der Palast Bahia
Der Palast El Badiâ
Die Gräber Saâdiens
Nahe Themen
Interaktive Karte der Stadt von Marrakesch
Das Viertel des Medinas
Das Viertel Aguedal
Das Viertel des überwinterns
Das Viertel von Guéliz
Das Viertel des Palmenhains
Der Garten Menara
Breitere Themen
Empfang
Die Stadt von Marrakesch
Die Stadt von Demnate
Die Stadt von Azilal
Die Stadt von Oukaïmeden
Die Stadt von Tahannaout
Die Stadt von Aït Ourir
Die Stadt von Aït Mannsour
[Vorherige Thema] [Aszendent Thema] [Folgende Thema] [Hauptseite] [Marokko] [Via Gallica]
Auf diesem Standort suchen :
Auf dem Tuch suchen :
Diese Seite empfehlen :
Diesen Standort empfehlen :
AlbanieAllemagneAngleterreArméniePays basqueBiélorussieBulgarieCatalogneCroatieDanemarkEspagneEstonieFinlandeFranceGalicePays de GallesGéorgieGrèceHongrieIrlandeIslandeItalieEmpire romainLettonieLithuanieMacédoineMalteNorvègePays-BasPolognePortugalRoumanieRussieSerbieSlovaquieSlovénieSuèdeTchéquieUkraïne
Wenn Sie diesen Rahmen direkt erreicht haben, auf dieser Verbindung klicken, um die Menüs erscheinen zu lassen.