Die Gräber Saâdiens

Titel[Fotos] [Präsentation] [Lage] [Besuche] [Kultur] [Praktische Informationen] [Weitere Themen]

[Vorherige Thema] [Empfang] [Aszendent Thema] [Via Gallica]

Veröffentlichte Seite

VorstellungVorstellung

Allgemeine VorstellungAllgemeine Anmerkungen
Die Nekropole saâdienne schützt die Körper von etwa sechzig Saâdiens darunter dreizehn Sultane insbesondere jener des sechsten Sultans der Dynastie Ahmed EL Mansour, seine Nachfolger und seine Familie. Diese königliche Nekropole ist der einmalige überrest, der von der Kraft und von der Feinheit dieser arabischen Dynastie zeugt, die über einen großen Teil Marokkos zwischen 1524 (genommen von Marrakesch) an 1659 herrschte.
EtymologieEtymologie
Saâdiens würden vom arabischen Stamm des Verbannten Sa’ d. herabsteigen.

LageLage

Die Gräber sind saâdiens neben der Moschee von el-Mansour angesiedelt (Moschee des kasbah almohade).

Der Sultan alaouite Moulay Ismail, der, die Dynastie vergessen lassen will saâdienne ließ die Gräber eines hohen Bereichs umgeben: man hatte an den Gräbern Zugang nur, indem man durch die Moschee überging.

An der Wiederentdeckung der Nekropole im Jahre 1917 unter dem französischen Protektorat ließ der Dienst der schönen Künste und der historischen Monumente einen engen übergang in der Dicke des Bereichs durchbohren, um den Nicht-Muslimen zu erlauben, die Gräber zu bewundern.

BesucheBesuche

Der Friedhof-Garten
Garten der Gräber saâdiens. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Führt der enge und dunkle übergang, der von nun an den Zugang zu den Gräbern durch die Nicht-Muslime erlaubt, zu einem Friedhof-Garten; der Garten der Nekropole ist ein echter Friedenshafen, der von Palmenbäumen gepflanzt und der durch die Pastellanschläge der Rosen trémières, die violetten Flecke der Bougainvillea und die roten Spiegelungen der Hibisken aufgeheitert wurde.

Die Nekropole umfaßt zwei vom Garten beiderseits gebaute Mausoleen, das koubba und das Hauptmausoleum. Diese Mausoleen schlagen durch den Wechsel weiße Mauern und fein gearbeitete Materialien: Stuckspitze, Decken und Balken aus skulptierter Zeder.

La Koubba de Lalla Messaouda
Koubba de Lalla Messaouda. Klicken, um das Bild in Adobe Stock zu vergrößern (neue Nagelritze).Das älteste Mausoleum der Nekropole befindet sich in der Mitte des Friedhofs. Dieses koubba wurde vom vierten Sultan benanntes saâdien, Moulay Abdallah, Abdallah el-Ghalib gebaut, um das Grab seines Vaters zu schützen im Jahre 1557 toter Mohamed Cheikh. Abdallah el-Ghalib herrschte von 1557 bis 1574 und wurde im koubba im Jahre 1574 begraben.
Koubba de Lalla Messaouda. Klicken, um das Bild in Adobe Stock zu vergrößern (neue Nagelritze).Gräber saadiens. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Gräber saadiens. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Unter der Herrschaft des sechsten Sultans, Ahmed el-Mansour (1578-1603), kannte das Gebäude von viereckiger Form Vergrößerungs- und Verschönerungsarbeiten: das koubba wurde im Süden eines großen Saales ausgestattet, der von einer Zederendecke am unvollendeten Dekor und, im Osten und im Westen bedeckt wurde, von zwei Loggien, deren Säulenhallen anhaltend sind jede durch zwei überwundene Kolonnen weißen Marmors von Kuppeln muqarnas (Dekorationen in Waben) und von Schluss-Steinen aus Zedernholz.

Der Sultan ließ dort seinen Vater und im Jahre 1591 seine verehrte Mutter, Lalla Messaouda sowie seinen Bruder beerdigen. Das Mausoleum ist so als Koubba de Lalla Messaouda bekannt.

Koubba de Lalla Messaouda. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Koubba de Lalla Messaouda. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Koubba de Lalla Messaouda. Klicken, um das Bild in Adobe Stock zu vergrößern (neue Nagelritze).
Koubba de Lalla Messaouda. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Gräber saadiens. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Gräber saadiens. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Das Mausoleum von Ahmed El Mansour
Das Hauptmausoleum, das links angesiedelt ist, wurde indem man in den Friedhof hineinging von Ahmed El Mansour gebaut, das es bestimmte, seine königliche Haut später zu erhalten. Seine Dekoration lässt sich vom hispano- Stil leiten.

Dieses Mausoleum umfaßt drei Begräbnissäle: der Saal Mihrab, der Saal der zwölf Kolonnen, der das Grab des Sultans Ahmed EL Mansour und Salle der drei Nischen schützt.

Der Saal Mihrab
Saal des mirhab. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Der erste Saal des Mausoleums ist der Saal Mihrab. Der Saal, der als Moschee dient, besitzt in der Tat ein reiches mihrab (die in Mekka gerichtete Nische für die Bitten).

Der Saal des mihrab öffnet sich durch eine Redekunst, die in drei Schiffen durch vier Kolonnen weißen Marmors geteilt wurde.

Das mihrâb wird von einer frisierten fünfeckigen Nische eines Giebelbogens gemacht, der auf vier halb-Säulchen grauen Marmors beruht, die von vier anderen ähnlichen Säulchen eingerahmt wurden; die Nische wird von einer Kuppel muqarnas überwunden (Stuckstalaktiten als Waben). Man wird auch die skulptierten Türen aus massiver Zeder von Versen des Korans bewundern.

Der Saal schützt nur Kindgräber sowie Gräber alaouites, die ab dem XVIII. im Jahre 1792 toten Jahrhundert insbesondere jenes des Sultans Moulay Yazid hinzugefügt wurden.

Eine fein ausgearbeitete Tür erlaubt den übergang im Saal der zwölf Kolonnen.

Der Saal der zwölf Kolonnen
Der anspruchsvollste Saal ist der so genannte Mittelsaal, Saal der zwölf Kolonnen, der das Grab des Sultans Ahmed El Mansour schützt.

Der Saal umfaßt zwölf Carrara Marmormarmorkolonnen, der eine Decke in Kuppel unterstützt, macht von skulptiertem und vergoldetem Zedernholz, das mit großen Bögen geschmückt wurde, die an muqarnas gebogen wurden.

Gräber saadiens, Saal der 12 Kolonnen. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Saal der zwölf Kolonnen. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Saal der zwölf Kolonnen. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Die zwölf Kolonnen werden in vier Gruppen von drei Kolonnen gruppiert, die ein zentrales Viereck bilden, wo die wichtigsten Gräber sich befinden. Die Galerien, die dieses zentrale Viereck umgeben, werden von Stalaktitenkuppeln bedeckt, und von einer Decke aus Zedernholz malt und vergoldet.
Saal der zwölf Kolonnen. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Saal der zwölf Kolonnen. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Saal der zwölf Kolonnen. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Der Boden der Mauern wird von Steingut abgedeckt, das (zelliges) an den polygonalen Flechtwerken emailliert wurde, und die von Friesen des Korans gekrönt wurden, von denen eins aus exzidiertem Steingut ist und das andere in Stuck. Der hohe Teil der Mauern, der sich über den Friesen befindet, wird völlig mit einer Gipsverzierung geschmückt, die an Waben erinnert.

Die Gesamtheit bildet einen Chef des Werkes der hispano- Kunst.

Saal der zwölf Kolonnen. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Saal der zwölf Kolonnen. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Saal der zwölf Kolonnen. Klicken, um das Bild in Adobe Stock zu vergrößern (neue Nagelritze).
Grab von Ahmed El Mansour. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Die drei Gräber, die im zentralen Viereck angesiedelt sind, schützen die Gräber des toten Sultans Moulay Ahmed, benannt EL Mansour („das siegreiche“), der Pest im Jahre 1603, seines Sohns Zidane und seines Enkels; die anderen Familienmitglieder ruhen zum Fuß Mauern aus. Die Gräber sind aus Carrara Marmormarmor und mit Einschreibungen und mit Arabesken geschmückt. Einige Gräber tragen ein poetisches Epitaph zur Schau; so jene der Prinzessin Zorha:
„Hier das Grab der edlen Frau neuer Mond, Wunder der Tugenden. “
Der Saal der drei Nischen
Der dritte so genannte Saal, wird Saal der drei Nischen, von drei Nischen gegraben; es ist ein Saal, der reichlich geschmückt, und der von einer Hinterlassenschaft von Decken aus Zedernholz bedeckt wurde. Sie versammelt die Gräber der Kinder, der Frauen und der Lebensgefährtinnen der Prinzen.
Der Gerichtshof des Hauptmausoleums
Im Hof des Hauptmausoleums befinden sich die Gräber der Soldaten und der treuesten Diener, die unter einfachen Grabsteinen ausruhen.
Gräber der Soldaten saâdiens. Klicken, um das Bild in Adobe Stock zu vergrößern (neue Nagelritze).Gräber der Soldaten saâdiens. Klicken, um das Bild in Adobe Stock zu vergrößern (neue Nagelritze).Gräber der Soldaten saâdiens. Klicken, um das Bild in Adobe Stock zu vergrößern (neue Nagelritze).

Geschichte und TraditionenGeschichte, Literatur, Künste, Traditionen, Legenden, Religionen, Mythen, Symbole…

GeschichteGeschichte
Die Gräber Saâdiens datieren die zu dieser Zeit des großen benannten Sultans Moulay Ahmed Saadi (1578-1603) EL Mansour („das siegreiche“) dann EL Dhahbî („das vergoldete“).

Als ein Jahrhundert später Anfang des XVIII. Jahrhunderts der Sultan alaouite Moulay Ismail zur Macht gelangte, beschloss er verschwinden zu lassen jede Spur der Herrlichkeit der Dynastie saâdienne, indem er die Zerstörung aller überreste wie der Palast EL Badiâ verlangte. Jedoch wagte er, nicht das Sakrileg zu begehen, die königlichen Mausoleen zu zerstören, sondern ließ sie mit einem hohen Bereich umgeben, damit man dort Zugang hat nur, indem man durch die Moschee übergeht.

Das Geheimnis von dieser Nekropole blieb gut behalten von einigen Eingeweihten, denn es ist nur im Jahre 1916, dass eine Luftbeobachtung die Existenz eines merkwürdigen geschlossenen Hofes hoher Mauern enthüllte, und dass die Gräber so wiederentdeckt wurden. Im Jahre 1917 wurden sie durch den französischen Dienst der schönen Künste und der historischen Monumente restauriert, der ebenfalls einen Zugang zur Nekropole für die Nicht-Muslime einrichtete.

InformationenPraktische Informationen

BesuchszeitBesuchszeit
Adresse: Rue de la Kasbah

Zeitpläne: alle Tage von 9:00 an 12:00 und von 14:30 an 18:00 offen.

Eingangstarif: 10 dirhams.

Andere ThemenAndere Themen

Verkettung des Themas
Detailliertere Themen
Nahe Themen
Das médersa Ben Youssef
Der Palast M'nebbi
Der Palast Bahia
Der Palast El Badiâ
Die Gräber Saâdiens
Breitere Themen
Empfang
Interaktive Karte der Stadt von Marrakesch
Das Viertel des Medinas
Das Viertel Aguedal
Das Viertel des überwinterns
Das Viertel von Guéliz
Das Viertel des Palmenhains
Der Garten Menara
[Vorherige Thema] [Aszendent Thema] [Hauptseite] [Marokko] [Via Gallica]
Auf diesem Standort suchen :
Auf dem Tuch suchen :
Diese Seite empfehlen :
Diesen Standort empfehlen :
AlbanieAllemagneAngleterreArméniePays basqueBiélorussieBulgarieCatalogneCroatieDanemarkEspagneEstonieFinlandeFranceGalicePays de GallesGéorgieGrèceHongrieIrlandeIslandeItalieEmpire romainLettonieLithuanieMacédoineMalteNorvègePays-BasPolognePortugalRoumanieRussieSerbieSlovaquieSlovénieSuèdeTchéquieUkraïne
Wenn Sie diesen Rahmen direkt erreicht haben, auf dieser Verbindung klicken, um die Menüs erscheinen zu lassen.