Das Dorf von Perast

Titel[Fotos] [Präsentation] [Lage] [Besuche] [Kultur] [Praktische Informationen] [Weitere Themen]

[Vorherige Thema] [Empfang] [Aszendent Thema] [Folgende Thema] [Via Gallica]

Veröffentlichte Seite

VorstellungVorstellung

Allgemeine VorstellungAllgemeine Anmerkungen
Waffen der Stadt von Perast. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Perast ist ein reizendes und friedlich kleine Stadt an der barocken Architektur und ohne moderne Konstruktion.

Perast wird am weltweiten Kulturgut der UNESCO klassifiziert.

Am breiten von Perast befinden sich zwei kleine Inseln: links die Insel an den Toten mit dem Kloster Heilige-Georges und rechts die Insel Notre-Dame-du-Rocher. Seit Perast man kann ein Schiff nehmen, um sich auf den zwei kleinen Inseln in der Mitte des Golfes zu begeben.

EtymologieEtymologie
In kyrillischem Serben nennt sich Perast Пераст; in Italienisch, Perasto.

LageLage

Dorf von Perast. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Perast ist auf dem Nordufer der Münder von Kotor, am Ende eines Kaps angesiedelt, das den Golf von Kotor des Golfes von Risan trennt.

Das Dorf wird durch den Hügel Saint-Élie (Sveti Ilija) übergehangen (873 m).

Perast befindet sich vor der Meerenge Ketten (Tjesnac Verige, Stretto delle Catene en italien) der engste Kanal der Münder Kotor öffnungsfähigen auf der Bucht von Tivat (Teodo).

Im XVII. Jahrhundert hatte Perast die Kontrolle der Meerenge der Ketten, die ihren Namen der metallischen Ketten zieht, die die Stadt von Perast einerseits unter dem Meer des Golfes gespannt hatte, das Dorf von Kamenari zum anderen das Dorf von Lepetane, um sich von den häufigen Piratenangriffen zu schützen. Diese Ketten waren allerdings nicht ausreichend, denn die Stadt wurde von den Piraten im XVII. Jahrhundert geplündert, was seinen Niedergang markierte.

Das Dorf gehört zur Gemeinde von Kotor.

BesucheBesuche

Perast gehörte zur Republik von Venedig zwischen 1420 und 1797, und man kann noch heute diesen Einfluss auf die Fassaden seiner neunzehn barocken Paläste, Zeugen seiner alten Größe und seiner siebzehn katholischen Kirchen anerkennen, und insbesondere von der Kirche Heilige-Nicolas, deren Kirchturm die Hauptstelle überhängt.
Stadt von Perast. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Stadt von Perast. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Dorf von Perast. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Die Kirche Heilige-Nicolas (Crkva Svete Nikole)
Installiert in der Mitte des Dorfes, angesichts des Meeres, wurde die Kirche Heilige-Nicolas (Sveti Nikola), zwischen XVe gebaut und das XVII. Jahrhundert, was der Italiener Guiseppe Beati in einem barocken Stil des XVII. Jahrhunderts betrifft. Nie vollendet unterscheidet sich die Kirche durch ihren eindrucksvollen höchsten Kirchturm, von der Bucht von Kotor. Es ist im Jahre 1691, dass Iwan Scarpe die Konstruktion dieses eindrucksvollen Kirchturms von 55 m der Höhe mit fünf Stockwerken und einer Reihe von Hütten begann, die für Kosten von 55.000 Dukaten verteilt wurden.

Eine Einschreibung, die über dem EingangsPortal gesetzt wurde, erinnert sich an die Niederlage der Türken im Jahre 1657, nachdem Vénitiens Herceg-Novi und Risan erobert haben:

„Christianae Reipublicae Triumphanti“.
Kirche Heilige-Nicolas an Perast. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Alte Stadt von Perast. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Dorf von Perast, das seit dem Berg gesehen wurde. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Die Notre-Dame-du-Rosaire-Kirche
Die Notre-Dame-du-Rosaire-Kirche wurde mit ihrem achteckigen Kirchturm im Jahre 1687 von Erzbischof Andrija Zmajević auf den von seinem Palast benachbarten Höhen gebaut.
Die Paläste
Perast kannte seinen Höhepunkt an XVII., und XVIII. Jahrhunderte dank einem blühenden Seehandel, an dem sein wichtig es mariniert Handels-, nahm teil. Es war das goldene Zeitalter der Konstruktion pérastoise: sich großartige Paläste unternehmen Kapitäne seiner Schiffe, für ihre Pension bauen ließen und.

Das Dorf zählt mehr als etwa zehn diese entlang der Meeresvorderseite zerstreuten Paläste und auf den Flanken des Hügels Saint-Élie. Diese kostbaren Gebäude beherrschen noch die Stadtlandschaft von Perast. Die berühmtesten sind die Paläste der Familien Martinović, Zmajević, Bujović, Visković, Mazarović, Balović, Smekija…

Statue von Matija Zmajevic. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Es ist im Zmajević-Palast, dass am 6. Januar 1680 künftiger russischer Admiral Matija Zmajević geboren wurde, wie ihn eine auf dem Haus angebrachte Platte erinnert. Junger Kapitän Matija Zmajević dut sich von Perast zu entfliehen, weil verdächtigt, Vicko Bujović ermordet zu haben, dessen Familie von jener Zmajević gegnerisch war. Er flüchtete in Istanbul, wo der russische Botschafter es dem 1. Zaren Pierre für seine Matrosenqualitäten empfahl. Er wurde Admiral und befahl die russische Flotte der baltischen Meere bei seinem Sieg über die schwedische Flotte.

Der Onkel des Admirals, Erzbischof Andrija Zmajević, ließ seinen eigenen Palast auf den Höhen des Hügels Saint-Élie neben der achteckigen Umdrehung der Notre-Dame-du-Rosaire-Kirche bauen. Er davon bleibt heute nur Ruine.

Das Meeresmuseum der Stadt
Der Bujović-Palast. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Das berühmteste von den Palästen von Perast, wurde der Palast Bujović, im Jahre 1694 von den Brüdern Iwan und Marko Bujović nach den Plänen venezianischen Architekten Giovanni Batista Fonte gebaut. Die Legende berichtet, über dass der Architekt von seinem Leben das vollendete Werk zahlte, denn an der Frage von Bujović ihn, die fragt, ob er einen schöneren Palast bauen konnte als dieser, antwortete es, dass er es konnte. Deshalb überstürzte man es vom oberen Teil eines Balkons, damit der Palast einzigartig blieb.
Löwe des Bujovic-Palastes. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Postkarte des Bujovic-Palastes im Jahre 1900. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Der Palast wird auf drei Seiten des Gebäudes mit fünf harmonischen Balkons geschmückt, auf denen Arkadefenster sich öffnen; eine ausgedehnte Brüstung, die mit zwei Löwen geschmückt wurde, die die Bucht von Kotor absuchen, erhebt sich über einem Portal an den massiven Pfeilern, die in Technik „bugnatto“ gebaut wurden.

Der Palast Bujović schützt von nun an das Meeresmuseum der Stadt von Perast.

In den XVII. und XVIII. Jahrhunderten besaß die Stadt von Perast eine Schiffsschule, „Nautica“. Ende des XVII. Jahrhunderts - auf die Empfehlung von Venedig - der russische Zar Pierre-le-Grand sendete daran sechzehn Aristokraten, die Navigation zu lernen, wenn er eine russische Kaiserflotte schaffen wollte. Es ist Kapitän Marko Martinović von Perast, das die Meerestechniken an den russischen boyards lehrte.

Die Befestigungen
Obwohl die Stadt sehr - an der Grenze des Imperiums Ottomane - altes Perast dargelegt wurde besaß keine Wälle, aber durch etwa zehn unabhängige Umdrehungen Wache mit der Bezeichnung „cardaci“ geschützt. Diese Umdrehungen wurden durch die Marine der Republik von Venedig im Laufe XVe und XVIe Jahrhunderte gebaut; die Stadt ging danach unter der Beherrschung von Venedig über im Jahre 1420. Er bleibt nicht mehr heute, dass eine von diesen Umdrehungen und die Ruine der einmaligen Festung Heilige-Kreuz (Santa Croce), XVIe Jahrhundert (1570), das sich über der Stadt erhebt. Obwohl keine Mauern umgebend Perast nie von den Türken genommen wurde.
Die Insel an den Toten oder Insel Heilige-Georges
Insel Heilige-Georges an Perast. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Die Insel Heilige-Georges (Sveti Đorđe), ist eine kleine felsige kleine Insel, die in der Bucht von Kotor am breiten von Perast und an einem Dutzend Kilometer im Osten von Herceg-Novi angesiedelt ist.

Angesichts des Dorfes von Perast, zwei kleiner Inseln bewältigen sich. Die Insel Heilige-Georges oder Insel der Toten wird von Zypressen gepflanzt und schützt den Friedhof des Dorfes und ein kleines Kloster.

Ein Kloster Benediktiner Heilige-Georges wurde auf der Insel an IXe Jahrhundert gebaut. Erwähnt zum ersten Mal in einem Dokument, das von 1166 datiert, würde es scheinen, dass er Benediktiner von IXe Jahrhundert an geschützt hat. Ausgenommen einige Einzelheiten konnte das Originalgebäude nicht bewahrt werden. Angegriffen zu wiederholten Malen war das Kloster außerdem Erdbebenopfer; jener von 1667 zerstörte die Decke und die Apsis der Kirche.

Eine neue Kirche wurde im XVII. Jahrhundert gebaut.

Im Jahre 1812 wurde die Insel von den Franzosen genommen dann im Jahre 1814 durch die Österreicher, bevor man schließlich zu den Einwohnern von Perast zurückkam.

Der Friedhof in der Nähe der Kapelle schützt die Gräber von Zehn von Marinekapitänen von Perast.

Auf dem Hafen von Perast schlagen einige Matrosen vor, ihr Schiff zu mieten, um zur Insel Heilige-Georges und zur benachbarten Insel zu gelangen; man kann nicht nur es besuchen, sondern auch sich dort zu baden.

Die Insel Notre-Dame-du-Rocher (Gospa od Škrpjela)
Inseln an Perast. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Die Insel Notre-Dame-du-Roche ist eine künstliche kleine Insel von 3000 m ², die von den Einwohnern von Perast ab XVe Jahrhundert entsteht.

Es ist die einzige in der Adria gebaute künstliche Insel. Die Insel gehört zur Stadt von Perast, selbst wenn geographisch sie sich mehr in der Nähe der Gemeinde von Herceg-Novi als von jener von Perast ansiedelt. Sie befindet sich in der Bucht von Kotor an etwa hundert Meter ihre Nachbarin die Insel Heilige-Georges.

Die Legende sagt, dass am 22. Juli 1452, zwei Brüder Fischer, venezianische von Perast, ein Piktogramm des jungfräulichen auf einem Riff am breiten von Perast fanden. Pérastois begannen, um diesen Felsen Segelschiffwracke und Steine aller Größen in dem Vorsatz, zu stapeln, dort eine Kirche später zu bauen.

Insel Notre-Dame-du-Rocher. Klicken, um das Bild zu vergrößern.Etwa zwei Jahrhunderte später im Jahre 1630 richteten Pérastois dort in der Tat eine Kirche auf, der sie den Namen von Notre-Dame-du-Rocher (Gospa od Škrpjela) unter Bezugnahme auf den Felsen (Škrpjel) des Ursprungs gaben.

Einfache Kapelle an seinem Ursprung im XVII. Jahrhundert die Kirche aktuelles Datum des XVIII. Jahrhunderts: sie wurde im Jahre 1725 vergrößert, aber bleibt von bescheidener Größe mit nur einem überwundenem Schiff einer wiedererkennbaren achteckigen Kuppel und eine Umdrehung mit einem Kirchturm, die ihm einen ziemlich barocken Aspekt gibt.

Das Innere des sehr reichlich geschmückten Gebäudes schützt achtundsechzig durch Tripo Kokolja verwirklichte Malereien (1661-1713), ein berühmter aus Perast stammender barocker Maler. Es dauerte mehr als zehn Jahre an Tripo Kokolja, um diese Malereien Ende des XVII. Jahrhunderts zu verwirklichen.

Das Piktogramm des Madonnas und seines Kindes, das über dem Altar gehangen wurde, ist das Werk von Lovro Marinov Dobričević, ein Maler XVe aus Kotor stammendes Jahrhundert und ebenfalls Autor mehrerer Piktogramme, die das Kloster von Savina (in der Nähe von Herceg-Novi) schmücken.

Die Kirche enthält auch eine, die Sammlung von mehr als 2000 Exvoto bewegt, darunter eine Sammlung von Votivplatten aus Geld angeboten von den Matrosen. Ein kleines Museum hinter der Kirche stellt Meeresgegenstände vor.

Jedes Jahr am 22. Juli findet eine berühmte Wallfahrt „Fasinada“ im Verlauf statt, von der die Einwohner der Umgebungen sich an die Entdeckung des Piktogramms des jungfräulichen erinnern kommen, und die kleine Insel zu konsolidieren, indem es dazu ihren Stein hinzufügt.

Geschichte und TraditionenGeschichte, Literatur, Künste, Traditionen, Legenden, Religionen, Mythen, Symbole…

GeschichteGeschichte
Perast war während einer Zeit an XIVe Jahrhundert unabhängig. Die Stadt setzte sich zuerst freiwillig unter dem Schutz der Republik von Venedig. Weil als zahlreiches Pérastois insbesondere die venezianischen von Perast getreu in der Flotte der Republik bei einem schrecklichen Sitz gedient hatte, gewährte Venedig im Jahre 1368 der Noblesse der kleinen Stadt es illustriert Titel von Fidelissima Gonfaloniera (die treueste tragen-Fahne). Durch ein spezielles Dekret des Senats hatte die Stadt die Ehre und die Aufgabe, den Kriegsbanner der venezianischen Flotte zu behalten; zwölf Gonfaloniers, die im Laufe der Schlacht die persönliche Bewachung des Dogen waren und die Aufgabe hatten, die Banner zu verteidigen, stammten ausschließlich aus Perast. In der Schlacht von Lépante starben acht von diesen gonfaloniers auf den zwölf.

Perast gehörte zur Republik von Venedig von 1420 bis 1797; sie gehörte dann zu venezianischem Albanien. Die Stadt wurde dann der zivilen und gerichtlichen Autorität des Rektors und Verwalters von Kotor vorgelegt, aber sie hatte seinen eigenen Rat und seiner eigenen Verordnungen.

Es ist unter der Republik von Venedig im XVIII. Jahrhundert, dass Perast seinen Höhepunkt kannte; Zeitalter, wo sie nicht weniger als vier aktive Werften hatte, eine Flotte von etwa hundert Schiffe und 1700 Einwohner.

Die Treue von Perast an der Republik von Venedig überlebte den Fall von diesem: während am 12. Mai 1797 der Doge von Venedig das Abzeichen von Heilige-Marc ablegte, beschlossen die Einwohner von Perast venezianisch zu bleiben und behielten ihre Regierungsautonomie bis zur Ankunft der österreichischen Truppen bei. Die Fahnen von Venedig sind bis zum 23. August gehißt worden, Tag, wo die letzte Fahne der Republik von Venedig im Laufe einer feierlichen Zeremonie unter dem Altar der Kathedrale begraben worden ist. Der Kapitän der Bewachung, der Graf Joseph Viscović, die in man den venezianischen Priestern den Banner übergibt ausdrückte angesichts der Miliz und am ganzen Volk eine starke Ansprache und bewegt. Diese Rede ist in der Geschichte unter dem Titel von „Toi mit uns geblieben, wir mit Toi“.

Im XIX. Jahrhundert verlor die Stadt von ihrer Bedeutung, und ihre Bevölkerung fiel im Jahre 1910 zu 430 Einwohnern.

Andere ThemenAndere Themen

Verkettung des Themas
Detailliertere Themen
Nahe Themen
Interaktive Karte der Stadt von Kotor
Die geschlossene Stadt von Kotor
Die Befestigungen von Kotor
Das Dorf von Risan
Das Dorf von Perast
Die Münder von Kotor
Breitere Themen
Empfang
Die Stadt von Herceg-Novi
Die Stadt von Kotor
Die Stadt von Tivat
Die Stadt von Budva
[Vorherige Thema] [Aszendent Thema] [Folgende Thema] [Hauptseite] [Montenegro] [Via Gallica]
Auf diesem Standort suchen :
Auf dem Tuch suchen :
Diese Seite empfehlen :
Diesen Standort empfehlen :
AlbanieAllemagneAngleterreArméniePays basqueBiélorussieBulgarieCatalogneCroatieDanemarkEspagneEstonieFinlandeFranceGalicePays de GallesGéorgieGrèceHongrieIrlandeIslandeItalieEmpire romainLettonieLithuanieMacédoineMalteNorvègePays-BasPolognePortugalRoumanieRussieSerbieSlovaquieSlovénieSuèdeTchéquieUkraïne
Wenn Sie diesen Rahmen direkt erreicht haben, auf dieser Verbindung klicken, um die Menüs erscheinen zu lassen.