AlbanienDeutschlandEnglandArmenienBaskenlandWeißrusslandBulgarienKatalonienKroatienDänemarkSpanienEstlandFinnlandFrankreichGalizienWalesGeorgienGriechenlandUngarnIrlandIslandItalienRömisches ImperiumLettlandLitauenMazedonienMaltaNorwegenNiederlandePolenPortugalRumänienRusslandSerbienSlowakeiSlowenienSchwedenTschechienUkraine
Wenn Sie diesen Rahmen direkt erreicht haben, auf dieser Verbindung klicken, um die Menüs erscheinen zu lassen.
Personalisierte Forschung

Die Flora und die Fauna von Madeira

[Vorherige Thema] [Aszendent Thema] [Folgende Thema] [Hauptseite] [Madeira] [Via Gallica]
Titel[Fotos] [Präsentation] [Lage] [Besuche] [Kultur] [Praktische Informationen] [Weitere Themen]Veröffentlichte Seite

KrautpflanzenKrautpflanzen

Auf den 1.500 klassierten Pflanzenarten sind 234 makaronesische endemische Pflanzen, und 156 begegnen sich nur in Madeira, das heißt 67%. Von allen Pflanzen, die nur in Makaronesien bestehen, bestehen die zwei Drittel also nur in Madeira.

Auf allen Abhängen in den Gärten und sogar entlang der Straßen, den Blumen und den Pflanzen wimmeln: Hortensien, Geranien, Hibisken, agapanthes, Bougainvilleen, Fuchsien, Euphorbiengummis, aber auch Orchideen, für die Ausfuhr kultivierte anthuriums und strelitzias.

Paradiesvogel (Strelitzia reginae)Rosa Amaryllis (belladonaamaryllis)
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Agapanthe blau (Agapanthus umbellatus)
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Trompete der Engel (Brugmansia sp)Vipernartig von Madeira (Echium fastuosum)Orchidee
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Hortensie (Hydrangea macrophylla)
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Joubarbe Tablett (Aeonium glandulosum)
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Flechte
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
?
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild in Fotolia zu vergrößern (neue Nagelritze).
FarnSaftige Pflanze
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.

BäumeBäume

Vom Meeresspiegel bis zu 300 m ungefähr ist es die subtropische Zone. Mehrere Baumarten umfassen sich regelmäßig von Blumen: die Mimose, die Magnolie, das sumauma (rote Blumen oder Rosen) und das jacaranda (violette Blumen).

Über 300 m und bis zu 750 m, ist es die heiße temperierte Zone von Mittelmeerklima Gebiet der Rebe, des Getreides (Mais, Getreide, Hafer) und der Früchte. Diese Letzten werden variiert: Früchte der europäischen Länder als die Apfelsinen, Birnen, äpfel, Pflaumen und exotische Früchte mit den Guaven, Rechtsanwälten, Mangopflaumen, Ananas und maracujàs (Früchte der Leidenschaft).

Zwischen 750 und 1.300 m findet man das laurisylve, dessen Ursprung auf das tertiäre Zeitalter geht zurück, das sich hauptsächlich aus verschiedenen Lorbeerbaumarten zusammensetzt (lii, vinhático, laureiro), die manchmal 30 m des oberen Teiles erreichen, bevölkern Sie noch einige wilde Sektoren der Nordküste.

Dieser Wald, der früher einen großen Teil Europas umfaßte, wurde durch die Eisbildungen zerstört und in einigen Inseln wie Madeira ausnahmsweise wurde geschützt. Einmalig wird sie heute völlig geschützt und ist den Botanikern der ganzen Welt bekannt. Sie lebt in einer Mitte, die sie dazu beiträgt, zu schaffen, wo die Feuchtigkeit stetig höher als 85% ist. Oft in den Wolken absorbiert sie davon die Feuchtigkeit und häuft so noch mehr Wasser an als jenes, das durch den Regen gebracht wurde, trotzdem wichtig (zwischen 1.500 mm und 3.000 mm pro Jahr). Sie spielt eine wesentliche Rolle beim Schutz der Böden und Infiltration des Regenwassers und erlaubt, die Auswirkungen der Erosion zu verlangsamen.

Man denkt, dass die verschiedenen gegenwärtigen pflanzlichen Arten auf der Insel von Madeira, bevor der Mensch dort den Fuß stellt, in Form von Samen durch die Vögel, den Wind und den Ozean geführt worden wären. Man findet dort so unbekannte Farnarten im Rest Europas, aber gegenwärtig in den Antillen insbesondere.

Was die Gipfel betrifft über 1.300 m sind sie das Gebiet der Weiden und der Farne.

Eukalyptus, blaues gommier (globuluseukalyptus)
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Tulipier aus Gabun (Spathodea campanulata)
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.

InsektenInsekten und Arachniden

Die Insekten sind ziemlich zahlreich, insbesondere die Spinnen; man muss sich von den Bienen misstrauen, die die ärgerliche Gewohnheit haben, Zuflucht in den Kraftfahrzeugen zu finden. Etwa zwei hundert Käferarten sind gezählt worden.

Madeira schützt einige Vielfalt Spinnen wie das lycose an den dicken Beinen, deren Größe und der massive Aspekt wirklich erschrecken. Man hat jedoch wenig Chancen, es zu begegnen: sie lebt in der Tat in den am meisten isolierten und höchsten Regionen der Insel und kommt nur selten im Tag heraus. Was die malmignattes betrifft, nur giftige Tiere des Archipels, wohnen sie auf es überbrückten von São Lourenço.

Argiope gestrichenes (Argiope bruennichi)
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.

MollusquesMollusques

VögelVögel

Man kennt auf Madeira mehr als zwei hundert Vogelarten, darunter ein Zaunkönig, der scheint, auf dieser Insel speziell zu sein, das bisbis (Regulus maderiensis); andere Vögel sind zahlenmässig sehr eingeschränkt nur in Madeira auf den Kanarischen Inseln und auf den Azoren bekannt. Aber man wird gewiss durch die Seltenheit der Vögel und durch die Stille der Wälder überrascht, wo man sich ihre pépiements erwarten könnte, und an ihren Gesängen.

Aber in allem und für alles gibt es nur 36 Arten nestbauender Vögel auf der Insel (43 auf der Gesamtheit des Archipels): Rohre, Falken, Sperber, Lerchen, Eulen, Distelfinken, weiße Bachstelzen und gelb, Zaunkönige von Madeira, Rotkehlchen, Trocaz-Tauben und besonders der Sturmvogel von Madeira.

Nehmen Sie zur Kenntnis, dass die Trocaz-Taube nur in Madeira besteht, und dass ihm an den Wäldern von Lorbeerbäumen der Nordküste belehnt mit wird, von denen er die Beeren sowie den Kohl in den Kulturen schätzt. Genauso wie seine Mitte wird er seit kurzem völlig geschützt.

Aber von zahlreichen wandernde machen Aufenthalt, darunter eine kleine Anzahl von Opfern, die vom amerikanischen Kontinent mit den Stürmen des Westens gekommen sind.

Fink der Bäume (Fringilla coelebs madeirensis)
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.. Klicken, um das Bild zu vergrößern.
Meeresvogel
. Klicken, um das Bild in Fotolia zu vergrößern (neue Nagelritze).. Klicken, um das Bild zu vergrößern.

FischeFische

Die Ufer der Insel von Madeira sind sehr fischreich: die Fischerei am großen ist eine der großen Anziehungen von Funchal. Der Thunfisch (atum), der schwarze Fisch-Schwert (espada), der Haifisch, werden der Pottwal (immer seltener), dort regelmäßig entweder mit großen Linien an den mehrfachen Haken â der Tiefen, die leicht 1.000 m erreichen oder an der Harpune gefangen. Die Ergreifungen, die für den täglichen Bedarf bestimmt sind, werden am Netz durchgeführt. Mitzuteilen: der Gehalt einige ziemlich kleine Meeresschildkröten der Größe von jenen, die man am Aquarium-Museum von Funchal beobachten wird.

Der bekanntste Fisch ist zweifellos das espada (Fisch säbelt nieder, eine Art Aal), dieser bekannte Fisch, den man besonders vor der Küste Madeiras findet, und auf See von China.

ReptilienReptilien

Keine Schlange an Madeira, aber Hunderttausende graue Eidechsen, die die Traube anbeten (ein Unglück für die Reben!) und in der Vertiefung der Hand die Zuckerfabriken sehr vertraut knabbern werden, die man ihnen anbietet. Die Eidechsen sind mit den Seehunden die einzigen schon gegenwärtigen Erdwirbeltiere auf der Insel zum Zeitpunkt der Besiedlung.

SäugetiereSäugetiere

Man wird hier oder dort finden Kaninchen, einige markierte wilde Schweinen, von den Frettchen.

Madeira zählt wenig Haustiere und praktisch nicht ein Zugtier außer den wenigen Maultieren, die noch Karren in den Straßen von Funchal ziehen, und Rinder, die man an diesen merkwürdigen müßigen Wagen von Königen für Touristen spannt, war die Akklimatisierung davon nie möglich. Im Übrigen wäre sie unnütz gewesen: einzig kann der Mensch verkehren und in diesen Feldern in Terrassen arbeiten, die an der Flanke der breiteren schroffen Berge und manchmal nicht stufenförmig angelegt wurden, wie ein Pfad. Man erhebt allerdings Kühe, die in Ställen am Dachstrohdach leben, die palheiros, wenn sie die Blumen nicht am Rand der Straßen grasen; Ziegen, die sich am Lärm der Motoren retten; einige noch wildere schwarze Schafe.

Eine Art, obwohl im Prinzip geschützt jene des Seehundes von den Fischern lang dezimierter Mönch ist, und von dem er bleibt nur mehr, etwa zwanzig Individuen entlang der Inseln verließen. Das Tier wurde jedoch gut auf der Insel von Madeira dargestellt, wenn die Portugiesen dort ausluden. Das Dorf von Fischern von Câmara de Lobos, das heißt bezeugt das Zimmer der Wölfe davon durch seinen Namen. Die ersten Kolonisten wurden in der Tat bei ihrer Ankunft durch diese Tiere beeindruckt, dass sie Seebären nannten.

Am breiten von den Küsten von Madeira findet man Pottwale und andere Arten von Meeressäugetieren. Heute sind diese vom Aussterben bedrohten Arten praktisch alle geschützt. Ein weiblicher Pottwal misst im Durchschnitt 11 m und kann 18 m der Länge erreichen.

Von allen Walarten ist der Pottwal, der Tiefen von 3 m erreichen kann, der Meister des Tauchens. Von XVIe Jahrhundert an fischte man den Wal auf Madeira insbesondere für sein Fett und sein öl, das zu medizinischen und industriellen Zwecken benutzt wurde. Das Fleisch und die Knochen wurden gegessen oder dienten als Dünger. Der Amber wurde für seinen Geruch gesucht, das Leberöl wurde für seinen Gehalt in Vitamin D.C' verbraucht ist an Caniçal, das man zurückbrachte dann zerlegte die dummen Armen. Das Museum dieser Stadt zeichnet sehr gut all dieses Epos nach.

Andere ThemenAndere Themen

Verkettung des Themas
Detailliertere Themen
Nahe Themen
Interaktive Karte der Insel von Madeira
Die Geographie von Madeira
Die Geschichte von Madeira
Die Wirtschaft von Madeira
Die Flora und die Fauna von Madeira
Touristeninformationen über Madeira
Breitere Themen
Empfang
Die Insel von Madeira
Die nördliche Küste von Madeira
Die östliche Küste von Madeira
Die südländische Küste von Madeira
Die westliche Küste von Madeira
Das Innere von Madeira
Die Insel von Porto Santo
Die Inseln Desertas und Selvagens
Vorherige Thema ] [ Aszendent Thema ] [ Folgende Thema ]
Diese Seite empfehlen :
Diesen Standort empfehlen :
Personalisierte Forschung
Wenn Sie diesen Rahmen direkt erreicht haben, auf dieser Verbindung klicken, um die Menüs erscheinen zu lassen.